Motorrad-Bremsbeläge Test 2022: Die besten 5 Motorrad-Bremsbeläge im Vergleich

VERGLEICHSSIEGER
AHL FA377AHL FA377
  • Bessere Wärmeableitung
  • Stille und verschleißfest
  • Maximale Bremsleistung in nassen
AUCH EINE GUTE WAHL
CyletoCyleto
  • Einfach zu installieren
  • Sorgt für ein sicheres Stoppen
  • Material: Kevlar Carbon-Bremsbelag
AUCH EINE GUTE WAHL
Cyleto KX125Cyleto KX125
  • Für ein sicheres Bremsen
  • Qualitativ hochwertig
  • 8.5 x 4.3 x 0.7 cm
AHL YZF-R 125AHL YZF-R 125
  • Lange Lebensdauer
  • Bessere Wärmeableitung
  • ‎Stille und verschleißfest
Road PassionRoad Passion

 

  • Material: semi-metallic Bio-Metall
  • OEM-Qualität überschreiten
  • Lange Lebensdauer

Wählen Sie die besten Motorrad-Bremsbeläge

Die Wahl des Kunden: die besten bewerteten Motorrad-Bremsbeläge

9 Benutzer haben diese Umfrage beantwortet. Bitte helfen Sie uns, diese Bewertung zu verbessern!

0.00% der Benutzer wählten AHL FA377, 55.56% Cyleto, 22.22% Cyleto KX125, 11.11% AHL YZF-R 125 und 11.11% Road Passion. Jeden Monat analysieren wir Ihre Antworten und ändern unsere Bewertung.

Es ist an der Zeit, Ihre Motorradbremsbeläge zu ersetzen, und Sie sind sich nicht sicher, wo Sie anfangen sollen. Bei so vielen Optionen auf dem Markt kann es schwierig sein, das richtige Produkt für Sie zu finden. Dieser epische Leitfaden beantwortet einige der häufigsten Fragen zu Motorrad-Bremsbelägen und stellt einige der besten Produkte auf dem Markt vor. Außerdem erhalten Sie Tipps, wie Sie Ihre neuen Bremsbeläge einbauen und das Beste aus ihnen herausholen können. Am Ende dieses Leitfadens werden Sie ein Experte für Motorrad-Bremsbeläge sein!

AHL Motorrad-Bremsbeläge vorne und hinten FA377

Sie suchen nach einem hochwertigen Satz Bremsbeläge, der sowohl bei nassen als auch bei trockenen Bedingungen gut funktioniert? Prüfen Sie die Motorrad-Bremsbeläge für vorne und hinten von AHL.

Hergestellt aus semi-metallischem Carbon, sind diese Beläge so konzipiert, dass sie eine hervorragende Bremsleistung bieten und auch im Dauereinsatz lange halten.

Dieser Satz Bremsbeläge bietet Ihnen eine hohe Bremsleistung, ohne zu viel Lärm zu machen. Außerdem sind sie resistent gegen Ausbleichen. Außerdem leiten sie die Wärme sehr gut ab und produzieren wenig Staub, was sie zu einer guten Wahl für alle macht, die ein Upgrade ihrer Standard-Bremsbeläge suchen.

Außerdem sind sie erstaunlich leise – Sie können also beruhigt fahren, selbst wenn es hart auf hart kommt. Alles in allem sind die AHL Motorrad-Bremsbeläge für vorne und hinten eine rundum großartige Bremsbelag-Lösung und definitiv einen Blick wert!

Vorteile
  • seltene und vordere Bremsbeläge;
  • geeignet für Yamaha, Kymco und Kawasaki;
  • aus semimetallischem Kohlenstoff;
  • OEM-Qualität;
  • gewährleistet die Bremsleistung bei nassen und trockenen Bedingungen;
  • lange Nutzungsdauer;
  • für Off-Road, Touring, Enduro, Dualsport;
  • gute Wärmeableitung;
  • geringe Staubbelastung;
  • leise und verschleißfeste Werkzeuge;
  • sehr geringer Rotorverschleiß.

Nachteile
  • kann schwierig zu installieren sein;
  • 1 Jahr Garantie.


Cyleto Vorderrad-Bremsbeläge für Yamaha, YZF-R125 YZF R125

Cyleto bietet einen großartigen Satz Bremsbeläge, die eine außergewöhnliche Bremsleistung und lange Haltbarkeit bieten. Die vorderen Bremsbeläge von Cyleto werden für die Modelle YZF-R125 und YZF R125 von Yamaha hergestellt.

Die Beläge bestehen aus halbmetallischem, organischem Metall. Sie wurden entwickelt, um Geräusche und Vibrationen zu reduzieren und gleichzeitig ein sicheres Bremsen unter allen Fahrbedingungen, wie z. B. bei nassem Wetter, Schmutz oder Schutt, zu gewährleisten. Die Beläge werden mit einer einjährigen Garantie geliefert.

Außerdem sind sie einfach zu montieren und können mit jeder Bremsscheibe verwendet werden. Wenn Sie also auf der Suche nach einem Upgrade sind, das Ihre Fahrt komfortabler und sicherer macht, sind die Vorderradbremsbeläge von Cyleto die perfekte Wahl.

Vorteile
  • leicht zu montieren;
  • außergewöhnliche Bremskraft mit langer Lebensdauer;
  • aus halbmetallischem organischem Metall;
  • für sicheres Bremsen sorgen;
  • Geräuschpegel und Vibrationen zu reduzieren;
  • ausgelegt für die Bremsscheiben;
  • den Verschleiß zu verringern;
  • dem Fahrer eine komfortable Fahrt ermöglichen;
  • kann unter allen Fahrbedingungen eingesetzt werden: Schmutz, Staub, Wasser und Geröll;
  • leichtes Modell.

Nachteile
  • nur vordere Bremsbeläge im Satz;
  • nur für Yamaha.


Hintere Bremsbeläge für Kawasaki von Cyleto, KMX 125

Sie suchen einen zuverlässigen und günstigen Bremsbelag? Die Cyleto Rear Pads für Kawasaki von KMX 125 sind die beste Wahl für Sie! Diese Bremsbeläge sind aus halbmetallischem, organischem Metall hergestellt, was sie verschleißfest und perfekt für maximale Belastungen macht.

Sie bieten auch eine gute Wärmeableitung für eine hervorragende Bremsleistung unter allen Bedingungen. Darüber hinaus sind sie einfach zu installieren und sorgen für ein sicheres Anhalten, indem sie einen niedrigen Geräusch- und Vibrationspegel gewährleisten. Mit der E-Homologation für erhöhte Bremsleistung können Sie sicher sein, dass Sie ein großartiges Produkt erhalten.

Das Set besteht aus zwei Bremsbelägen, sodass Sie alles haben, was Sie für eine komfortable Fahrt bei allen Wetterbedingungen benötigen. Außerdem sind sie in verschiedenen Farben erhältlich, die zu deinem Stil passen.

Vorteile
  • Bremsbeläge für maximale Belastung;
  • verschleißfest;
  • aus halbmetallischem organischem Metall;
  • perfekte Passform;
  • ein sicheres Anhalten zu ermöglichen;
  • sorgt für einen niedrigen Geräusch- und Vibrationspegel;
  • leicht zu installieren;
  • mit E-Homologation für erhöhte Bremsleistung;
  • 2 Stück im Set;
  • konstante Bremskraft;
  • bietet einen hohen Fahrkomfort bei allen Wetterbedingungen;
  • in verschiedenen Farben erhältlich;
  • lange Nutzungsdauer.

Nachteile
  • nur hintere Beläge im Satz;
  • nicht vielseitig.


AHL Motorrad-Bremsbeläge hinten FA377 für Yamaha YZF-R 125

Wenn Sie auf der Suche nach einem guten Satz hinterer Bremsbeläge für Ihre Yamaha YZF-R 125 sind, können Sie mit den AHL Motorrad-Bremsbelägen hinten nichts falsch machen. Diese Bremsbeläge bieten eine geringe Staubentwicklung und eine lange Lebensdauer, dank ihrer speziellen Isolationsschicht.

Die AHL Motorrad-Bremsbeläge für hinten werden mit einer einjährigen Garantie geliefert, damit Sie sich keine Sorgen machen müssen. Darüber hinaus sind diese Bremsbeläge mit einer breiten Palette von Yamaha-Modellen kompatibel, so dass Sie sicher sind, die perfekte Passform für Ihr Motorrad zu finden. Sie bestehen außerdem aus Metall und Messing-Kunststoff, was für gleichmäßige Reibung und Sicherheit bei hohen Temperaturen sorgt. Außerdem sind sie dank der Rückwand und des hochwertigen Schalldämpfers rost- und korrosionsbeständig.

Und wenn Sie sich Sorgen wegen der Geräuschentwicklung machen, müssen Sie das nicht – diese Beläge sind mit einer schalldämmenden Schicht ausgestattet, die eine hervorragende Stoßdämpfung gewährleistet. Egal, ob Sie auf der Suche nach Leistung oder Seelenfrieden sind, die AHL Motorrad-Hinterradbremsbeläge FA377 sind genau das Richtige für Sie.

Vorteile
  • geringe Staubbelastung;
  • hat eine spezielle Isolierschicht;
  • lange Nutzungsdauer;
  • aus Metall und Messing aus Kunststoff;
  • Backplane und hochwertige Schalldämpfer;
  • Sicherheit bei hohen Temperaturen;
  • sorgt für gleichmäßige Reibung;
  • Material mit hohem Kohlenstoffanteil;
  • Rost- und Korrosionsschutz durch die NAO-Formel;
  • mit einer schalldämmenden Schicht;
  • erzielt eine hohe Stoßdämpfung.

Nachteile
  • ein bisschen schwer;
  • kann schwierig zu installieren sein.


Road Passion Vorderrad-Bremsbeläge für TGB R50X Bullet 2006 – 2010

Halten Sie Ihre Bremsen blockiert und geladen mit den Road Passion Vorderrad-Bremsbelägen! Hergestellt aus einem halbmetallischen organischen Metall, verhindern diese bösen Jungs Hitzebrüche der Bremsscheibe.

Mit einer erwarteten Lebensdauer von 50.000 bis 60.000 km können Sie sich darauf verlassen, dass Ihre Bremsen auch unter den härtesten Bedingungen halten! Außerdem haben sie einen hohen Karbonanteil für eine bessere Kühlung. Sie übertreffen die OEM-Spezifikationen und bieten maximale Bremsleistung – perfekt für schnelle Fahrer! Außerdem sind sie asbestfrei – ideal für Top-Fahrer und Motocross-Champions.

Als ob das nicht genug wäre, haben diese Beläge auch eine lange Lebensdauer und gewährleisten ein schnelles Einfahren und sofortiges Ansprechen. Außerdem sind sie staubarm und haben eine hervorragende Fadingbeständigkeit. Dank dieser Bremsbeläge können Sie auch bei nassen Wetterbedingungen fahren.

Vorteile
  • halbmetallisches organisches Metall;
  • verhindert Hitzeschäden an der Bremsscheibe;
  • hoher Kohlenstoffgehalt für bessere Kühlung;
  • übertreffen die OEM-Spezifikationen;
  • maximale Bremsleistung;
  • völlig asbestfrei;
  • ideal für schnelle Fahrer;
  • für Top-Fahrer und Motocross-Champions;
  • lange Nutzungsdauer;
  • sorgt für schnelles Einfahren und sofortige Reaktion;
  • kann unter nassen und trockenen Bedingungen verwendet werden;
  • geringere Wärmeübertragung;
  • Off-Road, Touring, Enduro, Dual Sport, Performance Street Pad.

Nachteile
  • nicht für alle Motorradmodelle;
  • zu leicht.


Leitfaden für Einkäufer

Funktionen der Bremsbeläge im Motorrad

Die Bremsbeläge des Motorrads haben eine wichtige Funktion. Sie sind für die Bremskraft des Motorrads verantwortlich. Die Beläge wirken, indem sie gegen den Rotor drücken, wenn der Fahrer den Bremshebel betätigt. Dadurch wird die Drehung des Rads und schließlich auch des Motorrads verlangsamt oder gestoppt [1].

Funktionen der Bremsbeläge im Motorrad

Motorradbremsbeläge spielen auch eine wichtige Rolle für die Sicherheit des Fahrers. Um sicherzustellen, dass die Bremsbeläge eine ausreichende Bremsleistung erbringen können, ist es wichtig, den richtigen Belagtyp für Ihr Motorrad zu wählen. Bei der Wahl des richtigen Bremsbelags für Ihr Motorrad müssen Sie einige Faktoren berücksichtigen. Dazu gehören:

  • Der Typ des Motorrads, das Sie besitzen
  • Die Art des Reitens, die Sie betreiben
  • Ihre persönlichen Vorlieben

Auf dem Markt gibt es verschiedene Arten von Bremsbelägen. Jeder Typ hat seine eigenen Merkmale und Vorteile. Die Auswahl der richtigen Bremsbeläge ist wichtig, um die Sicherheit des Fahrers und des Motorrads zu gewährleisten.

Die gebräuchlichsten Arten von Bremsbelägen sind:

  • Bremsbeläge aus Sintermetall
  • Keramik-Bremsbeläge
  • organische Bremsbeläge

Alles in allem sind die besten Motorrad-Bremsbeläge diejenigen, die eine angemessene Bremsleistung bieten können, ohne die Sicherheit des Fahrers zu gefährden. Achten Sie darauf, Ihre Forschung zu tun und wählen Sie die richtige Art von Bremsbelag für Ihr Motorrad.

Arten von Motorrad-Bremsbelägen

Sinter-Bremsbeläge

Gesinterte Bremsbeläge bestehen aus Metallmaterialien, die unter extremem Druck und Hitze verschmolzen werden. Diese Beläge sind für Hochleistungsfahrten und Rennen konzipiert, bei denen die Bremsen hohen Temperaturen ausgesetzt sind. Sinterbremsbeläge bieten in der Regel eine bessere Bremsleistung als andere Arten von Motorradbremsbelägen, neigen aber auch dazu, schneller zu verschleißen und mehr Staub zu produzieren.

Wenn Sie viel Hochleistungssport betreiben oder Rennen fahren, sind gesinterte Bremsbeläge eine gute Option.

Wenn Sie Ihr Motorrad jedoch nicht unter extremen Bedingungen fahren und einen Belag wünschen, der länger hält, sollten Sie einen anderen Belagtyp wählen.

Gesinterte Bremsbeläge bieten in der Regel eine bessere Bremsleistung als andere Arten von Motorradbremsbelägen, aber sie nutzen sich auch schneller ab und produzieren mehr Staub.

Bio-Bremsbeläge

Organische Bremsbeläge werden aus Materialien wie Kevlar, Asbest, Glas und Gummi hergestellt. Diese Materialien werden mit einem Harz miteinander verbunden. Organische Bremsbeläge sind für alle Arten von Fahrbedingungen geeignet, halten jedoch nicht so lange wie Sinterbeläge und können unter extremen Bedingungen nicht so gut funktionieren.

Organische Bremsbeläge sind eine gute Option für Fahrer, die einen Belag suchen, der länger hält und unter allen Fahrbedingungen gut funktioniert. Wenn Sie jedoch viel Hochleistungssport betreiben oder Rennen fahren, sollten Sie einen gesinterten Belag in Betracht ziehen.

Semi-Sinter-Bremsbeläge

Halbsinter-Bremsbeläge bestehen aus metallischen Werkstoffen, die unter hohem Druck und Hitze verschmolzen werden. Im Gegensatz zu gesinterten Belägen enthalten halbgesinterte Beläge jedoch auch organische Materialien.

Halbgesinterte Bremsbeläge bieten ein gutes Gleichgewicht zwischen Bremsleistung und Haltbarkeit. Wenn Sie viel Hochleistungsfahrten oder Rennen fahren, aber auch einen Belag wünschen, der länger hält, sind halbgesinterte Bremsbeläge eine gute Option, die Sie in Betracht ziehen sollten.

Keramik-Verbund-Bremsbeläge

Keramik-Verbund-Bremsbeläge bestehen aus keramischen Materialien und anderen Metallen. Diese Beläge sind so konzipiert, dass sie eine hervorragende Bremsleistung und eine lange Lebensdauer bieten. Keramik-Komposit-Bremsbeläge produzieren in der Regel nicht so viel Staub wie andere Arten von Motorradbremsbelägen.

Keramik-Verbund-Bremsbeläge

Diese Art von Motorradbremsbelägen hat auch noch andere gute Eigenschaften. Zum Beispiel quietschen sie in der Regel nicht so stark wie andere Beläge. Das bedeutet, dass Sie das hohe Geräusch, das beim Fahren und Bremsen störend sein kann, nicht ertragen müssen [2].

Die Anatomie eines Bremsbelags

Der Bremsbelag ist eines der wichtigsten Sicherheitsmerkmale an Ihrem Motorrad. Es handelt sich um ein flaches, meist metallisches Teil, das zwischen der Bremsscheibe und dem Bremssattel sitzt. Wenn Sie auf die Bremse treten, strömt Hydraulikflüssigkeit in den Bremssattel und drückt die Bremsbeläge gegen die Rotoren. Dieser Vorgang erzeugt Reibung, die die Drehung der Räder verlangsamt oder stoppt. Um die Motorradbremsbeläge effektiv zu nutzen, sollten Sie ihre Anatomie kennen.

Material des Pads

Die drei gebräuchlichsten Materialien für Motorradbremsbeläge sind keramische, halbmetallische und organische Beläge.

Keramikbremsbeläge bestehen aus einer Kombination von Kevlarfasern, Kupferfasern und anderen Metallpartikeln, die mit Keramikharz gebunden sind. Sie bieten eine gute Bremsleistung und produzieren weniger Staub und Lärm als andere Arten von Bremsbelägen.

Halbmetallische Bremsbeläge bestehen aus Stahlfasern, Kupferfasern und anderen Metallpartikeln, die mit einem Kevlar-Bindemittel verbunden sind. Sie bieten eine gute Bremsleistung und sind preiswerter als Keramikbremsbeläge. Allerdings erzeugen sie mehr Staub und Lärm als Keramikbremsbeläge.

Organische Bremsbeläge werden aus Glasfaser, Kevlar oder anderen organischen Materialien hergestellt, die mit einem Harz verbunden sind. Sie bieten eine gute Bremsleistung und verursachen weniger Staub und Lärm als halbmetallische Bremsbeläge. Sie sind jedoch nicht so haltbar wie Keramik- oder Halbmetall-Bremsbeläge und müssen häufiger ausgetauscht werden.

Keramische Beläge eignen sich am besten für diejenigen, die einen leisen und sauberen Betrieb mit guter Langlebigkeit wünschen.

Wenn Sie auf der Suche nach der besten Leistung sind und ein wenig mehr Lärm vertragen können, sollten Sie sich für halbmetallische Beläge entscheiden.
Organische Beläge schließlich sind am besten geeignet, wenn Sie ein kleines Budget haben oder so wenig Bremsstaub wie möglich haben möchten.

Gegenhalteplatte

Die Trägerplatte ist die Metallplatte, an der der Bremsbelag befestigt ist.

Sie dient der Wärmeableitung und schützt den Bremssattel und die Bremsscheibe vor Verschleiß.

Es ist wichtig, einen Bremsbelag mit einer hochwertigen Trägerplatte zu wählen. Eine gute Trägerplatte besteht aus rostfreiem Stahl oder Aluminium und ist zum Schutz vor Korrosion pulverbeschichtet.

Ein Bremsbelag mit einer minderwertigen Trägerplatte kann dazu führen, dass der Bremsbelag vorzeitig verschleißt oder sogar bricht, was zu ernsthaften Sicherheitsproblemen führen kann.

Schichten

Die meisten Bremsbeläge bestehen aus mehreren Schichten. Die Anzahl der Schichten hängt von der Art des Belags und dem Hersteller ab.

Die gebräuchlichsten Arten von Schichten sind Reibung, Stahl und Asbest.

Reibschichten bestehen aus Materialien, die bei Kontakt mit dem Rotor Reibung erzeugen. Stahlschichten tragen zur Wärmeableitung und zum Verschleißschutz bei. Asbestschichten dämpfen Vibrationen und Lärm.

Die Anzahl der Schichten in einem Bremsbelag kann zwischen zwei und sechs variieren. Je mehr Schichten ein Bremsbelag hat, desto besser ist seine Leistung. Mehr Schichten bedeuten jedoch auch, dass der Belag dicker ist und möglicherweise nicht in einige Bremssättel passt.

Schichten

Es ist wichtig, einen Bremsbelag zu wählen, der die richtige Anzahl von Schichten für Ihr Motorrad hat. Zu wenige Lagen können zu schlechter Leistung führen und zu viele Lagen können dazu führen, dass der Belag nicht in den Bremssattel passt.

Abnutzungsmarkierung

Die meisten Bremsbeläge haben eine Verschleißmarkierung, an der Sie erkennen können, wann Sie den Belag ersetzen müssen.

Die Verschleißmarkierung ist eine erhabene Kante aus Metall oder Kunststoff, die bündig mit der Oberseite des Belags abschließt.

Wenn sich der Belag abnutzt, wird die Verschleißmarkierung sichtbar. Wenn die Verschleißmarkierung sichtbar wird, ist es an der Zeit, den Bremsbelag zu ersetzen.

Verschleißmarkierungen sind eine nützliche Methode, um zu wissen, wann Sie Ihre Bremsbeläge ersetzen müssen. Sie sind jedoch nicht immer genau. Wenn Sie feststellen, dass sich Ihre Bremsbeläge schneller abnutzen, als die Verschleißmarkierung anzeigt, müssen Sie sie möglicherweise früher ersetzen.

Sie können die Dicke des Bremsbelags auch mit einer Messschraube überprüfen. Die meisten Motorradhersteller geben eine Mindestdicke an, die sie für einen Austausch empfehlen. Wenn der Bremsbelag dünner ist als dieser Wert, muss er ersetzt werden.

Außerdem sollten Sie Ihre Bremsbeläge bei jedem Ölwechsel auf Verschleiß überprüfen. So können Sie eventuelle Probleme frühzeitig erkennen und verhindern, dass sie sich zu ernsthaften Problemen entwickeln [3].

Verpackung

Wenn Sie Bremsbeläge kaufen, achten Sie auf die Verpackung. Auf der Verpackung sollte angegeben sein, um welche Art von Belag es sich handelt, die Größe des Belags und die Modellnummer.

Die Modellnummer ist wichtig, denn sie gibt Aufschluss darüber, ob der Belag mit Ihrem Motorrad kompatibel ist. Wenn die Verpackung diese Informationen nicht enthält, sollten Sie den Belag nicht kaufen.

Es ist auch wichtig, das Verfallsdatum auf der Verpackung zu überprüfen. Bremsbeläge können ablaufen und mit der Zeit an Wirksamkeit verlieren. Wenn der Bremsbelag, den Sie in Betracht ziehen, abgelaufen ist, verwenden Sie ihn nicht.

Auswechseln der Bremsbeläge bei Motorrädern

Wenn die Bremsbeläge Ihres Motorrads abgenutzt sind, ist es an der Zeit, sie zu ersetzen. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Austausch.

Benötigte Werkzeuge für den Austausch von Motorrad-Bremsbelägen

Wenn Sie Motorrad-Bremsbeläge austauschen möchten, sollten Sie über die folgenden Werkzeuge verfügen:

  • Satz metrische Steckschlüsseleinsätze und Schraubenschlüssel
  • Hammer
  • Locher oder Nagel
  • Zange
  • Drahtbürste

Der Satz metrischer Steckschlüssel wird benötigt, weil die meisten Schrauben metrisch sind. Sie werden diese verwenden, um die Bremssattelschrauben und auch die Bremsleitung Hohlschraube zu entfernen. Der Hammer dient zum Einschlagen des Stempels oder Nagels, um den Haltestift zu entfernen, der die Beläge hält. Die Zange wird möglicherweise benötigt, um den Kolben wieder in den Bremssattel zu drücken, damit die neuen Beläge eingesetzt werden können. Die Drahtbürste dient zum Reinigen der Bremssattelschieberstifte.

Schritt-für-Schritt-Verfahren

Nachdem Sie sich nun über die benötigten Werkzeuge informiert haben, finden Sie hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Austausch Ihrer Motorrad-Bremsbeläge.

Entfernen Sie die Schrauben des Bremssattels mit den metrischen Steckschlüsseln und legen Sie den Bremssattel beiseite.

Wenn Ihr Motorrad über eine zweite Bremsleitung verfügt, die zum Bremssattel führt, verwenden Sie den metrischen Schraubenschlüssel, um die Hohlschraube zu entfernen und die Leitung zu verschließen, damit keine Bremsflüssigkeit austritt.

  • Entfernen Sie den Haltestift, der die Polster hält, mit dem Körner oder Nagel.
  • Nehmen Sie die alten Beläge heraus und achten Sie darauf, den Bremssattel nicht zu beschädigen. Wenn sie festsitzen, können Sie sie mit einem Schraubenzieher heraushebeln.
  • Reinigen Sie die Bremssattelschieberstifte mit der Drahtbürste.
  • Geben Sie etwas Hochtemperaturfett auf die Bremssattelschieberstifte.
  • Drücken Sie den Kolben mit der Zange zurück in den Bremssattel, damit die neuen Beläge eingesetzt werden können.
  • Setzen Sie die neuen Beläge ein und achten Sie dabei auf die Ausrichtung. Normalerweise ist ein Pfeil vorhanden, der anzeigt, in welche Richtung sie eingesetzt werden.
  • Setzen Sie den Haltestift wieder ein.
  • Entlüften Sie die Bremsen (lesen Sie dazu im Handbuch Ihres Motorrads nach).
  • Bringen Sie den Bremssattel wieder an und ziehen Sie die Schrauben nach Vorschrift an.
  • Wenn Sie eine Bremsleitung entfernen, bringen Sie sie wieder an und ziehen Sie die Hohlschraube mit dem vorgeschriebenen Drehmoment an [4].

Dinge zum Merken

Wenn Sie Ihre Motorradbremsbeläge austauschen, gibt es einige Dinge zu beachten:

  • Ziehen Sie den Haltestift nicht zu fest an, sonst wird er beschädigt.
  • Achten Sie darauf, den Bremssattel nicht zu beschädigen, wenn Sie alte Bremsbeläge entfernen oder neue einbauen.
  • Achten Sie darauf, dass der Pfeil auf den neuen Belägen in die richtige Richtung zeigt.
  • Vergessen Sie nicht, die Bremsen zu entlüften, nachdem Sie die Beläge ausgetauscht haben.

Diese Tipps sollen dazu beitragen, dass der Austausch Ihrer Motorrad-Bremsbeläge reibungslos vonstatten geht. Wenn Sie es nicht selbst machen können, lassen Sie es von einem Fachmann machen.

Wie pflege ich meine Motorrad-Bremsbeläge?

Um die Motorradbremsbeläge in gutem Zustand zu halten, ist es wichtig, sie regelmäßig zu reinigen. Sie können eine Bürste oder Druckluft verwenden, um Schmutz oder Ablagerungen zu entfernen, die sich auf der Oberfläche angesammelt haben könnten. Außerdem ist es wichtig, die Dicke der Beläge regelmäßig zu überprüfen und sie zu ersetzen, wenn sie sich abzunutzen beginnen.

Wie pflege ich meine Motorrad-Bremsbeläge?

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Wartung Ihrer Motorrad-Bremsbeläge ist es, dafür zu sorgen, dass sie immer gut geschmiert sind. Dadurch wird ein vorzeitiger Verschleiß der Beläge verhindert. Außerdem verhindert es, dass die Bremsen selbst während des Betriebs zu heiß werden.

Schließlich ist es auch wichtig, den Druck der Beläge regelmäßig zu überprüfen. Wenn der Druck zu niedrig ist, können die Beläge vorzeitig verschleißen. Umgekehrt kann ein zu hoher Druck dazu führen, dass die Bremsen weniger wirksam werden [5].

Wichtige Merkmale von Motorrad-Bremsbelägen, die zu beachten sind

Beim Kauf der besten Motorrad-Bremsbeläge sind einige Merkmale zu beachten. Die wichtigsten Merkmale sind das Material, der Typ des Motorrads und die Größe.

Auch die Art Ihres Fahrrads spielt eine Rolle bei der Wahl des richtigen Bremsbelags. Wenn Sie ein Straßenmotorrad haben, dann brauchen Sie einen anderen Bremsbelag als wenn Sie ein Geländerad haben.

Die Größe des Rotors Ihres Motorrads hat auch Auswirkungen auf die Bremsbeläge, die Sie kaufen müssen. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Größe Ihrer Bremsscheibe kennen, bevor Sie Bremsbeläge kaufen. Die durchschnittliche Größe eines Motorradrotors beträgt 15 cm.

Meistens werden die Motorradbremsbeläge in einem Satz von zwei Stück geliefert. Es kann aus einem hinteren oder einem vorderen Bremsbelag bestehen oder zwei hintere oder zwei vordere Beläge haben. Es scheint viel zu sein, aber Sie brauchen wirklich nur zwei Bremsbeläge für Ihr Motorrad.

Es gibt noch weitere Merkmale, die Sie sich merken sollten:

  • Die Form des Pads
  • Die Verbindung
  • Wie viel Metall ist in dem Kissen
  • Die Dicke des Pads
  • Der Typ der Trägerplatte

Sie sollten auch darauf achten, dass Sie eine gute Garantie für Ihre Bremsbeläge erhalten. Einige Unternehmen bieten eine lebenslange Garantie, während andere nur eine einjährige Garantie gewähren. Stellen Sie sicher, dass Sie die Garantiebedingungen verstehen, bevor Sie die Bremsbeläge kaufen.


FAQ

Was ist der beste Bremsbelag für ein Motorrad?

Diese Frage ist schwer zu beantworten, da sie sehr stark von der Art des Motorrads, dem Fahrstil und dem Budget abhängt. Generell ist es jedoch empfehlenswert, nach Bremsbelägen zu suchen, die eine gute Bremsleistung bieten, ohne zu stark zu schleifen. Außerdem ist es wichtig, Beläge zu finden, die mit dem Bremssystem Ihres Motorrads kompatibel sind.

Welches ist die beste Marke für Bremsbeläge?

Es gibt eine Menge großartiger Bremsbelagmarken, aber zu den beliebtesten gehören EBC Brakes, SBS Brakes und Brembo.

Wenn Sie sich für eine Marke entscheiden, ist es wichtig, dass Sie einige Nachforschungen anstellen, um sicherzugehen, dass sie Produkte von guter Qualität anbietet, die gut mit Ihrem Motorrad funktionieren. Außerdem ist es eine gute Idee, Kundenrezensionen zu lesen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was andere Leute über die Marke denken.

Was ist der Unterschied zwischen Scheibenbremsen und Trommelbremsen?

Scheibenbremsen sind die gebräuchlichste Art von Bremsen an Motorrädern. Sie funktionieren, indem ein Bremssattel einen Bremsbelag gegen eine sich drehende Scheibe drückt, wodurch das Rad abgebremst wird. Trommelbremsen sind weniger verbreitet, funktionieren aber ähnlich, nur dass der Bremsbelag gegen die Innenseite einer Trommel statt einer Scheibe gedrückt wird.

Beide Arten von Bremsen sind wirksam, aber Scheibenbremsen sind in der Regel haltbarer und bieten eine bessere Bremsleistung. Außerdem neigen Scheibenbremsen weniger zur Überhitzung, was bei Trommelbremsen ein Problem sein kann.

Wie oft sollte ich meine Bremsbeläge wechseln?

Die Bremsbeläge sollten ausgetauscht werden, wenn sie anfangen, sich abzunutzen. Das ist in der Regel alle paar Jahre der Fall, hängt aber davon ab, wie oft Sie fahren und wie stark Sie fahren. Wenn Sie außerdem feststellen, dass Ihre Bremsen nicht mehr so gut funktionieren wie früher, sollten Sie sie von einem Fachmann überprüfen lassen.

Woran erkenne ich, ob ich meine Bremsbeläge ersetzen muss?

Es gibt einige Anzeichen dafür, dass Sie Ihre Bremsbeläge ersetzen müssen. Wenn Sie beim Bremsen ein quietschendes Geräusch hören, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass die Beläge abgenutzt sind. Auch wenn sich Ihre Bremsen weniger wirksam anfühlen als früher, sollten Sie sie austauschen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie Ihre Bremsbeläge austauschen müssen, ist es immer eine gute Idee, einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Er kann Ihre Bremsen überprüfen und Ihnen sagen, ob sie ersetzt werden müssen.

Was ist das beste Material für Motorradbremsbeläge?

Welches Material für Motorradbremsbeläge am besten geeignet ist, hängt von einigen Faktoren ab. So eignen sich beispielsweise Sintermetall-Bremsbeläge gut für Hochleistungsfahrten, während Keramik-Bremsbeläge besser für den täglichen Gebrauch geeignet sind. Außerdem ist es wichtig, ein Material zu wählen, das mit dem Bremssystem Ihres Motorrads kompatibel ist.

Sintermetallbeläge sind die gängigste Art von Hochleistungsbelägen. Sie bestehen aus einem Metall, das zu einem Pulver pulverisiert und dann zusammengepresst wurde. Diese Beläge bieten eine gute Bremsleistung und Haltbarkeit, können aber teurer sein als andere Beläge.

Müssen die Bremsbeläge eines Motorrads geschmiert werden?

Es ist nicht notwendig, Motorradbremsbeläge zu schmieren, aber manche Leute tun es trotzdem. Dies kann dazu beitragen, Geräusche zu reduzieren und die Lebensdauer der Beläge zu verlängern. Es ist jedoch wichtig, darauf zu achten, dass kein Schmiermittel auf die Scheibe oder Trommel gelangt, da dies zu Problemen mit dem Bremssystem führen kann.

Wenn Sie sich entschließen, Ihre Bremsbeläge zu schmieren, sollten Sie ein hochwertiges Schmiermittel verwenden, das für die Verwendung an Bremsen vorgesehen ist. Befolgen Sie außerdem sorgfältig die Anweisungen des Herstellers, um sicherzustellen, dass Sie die Beläge oder das Bremssystem nicht beschädigen.

Wie viel kostet es, Motorradbremsen zu ersetzen?

Die Kosten für den Austausch von Motorradbremsen können von einigen Faktoren abhängen. So wirken sich zum Beispiel der Typ Ihres Motorrads und die Art der benötigten Bremsbeläge auf den Preis aus. Außerdem können die mit dem Austausch der Bremsen verbundenen Arbeitskosten zu den Gesamtkosten beitragen.

Im Allgemeinen können Sie mit Kosten zwischen 50 und 200 Dollar für eine komplette Bremsenreparatur rechnen. Es ist jedoch immer eine gute Idee, sich von einem Fachmann beraten zu lassen, um einen genauen Kostenvoranschlag für Ihr spezielles Fahrrad und Ihre Situation zu erhalten.

Was ist Bremsenschwund?

Von Bremsschwund spricht man, wenn die Bremsen an Wirkung verlieren. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen, ist aber in der Regel auf Überhitzung zurückzuführen. Wenn die Bremsen zu heiß werden, können die Beläge anfangen, sich aufzulösen und ihre Wirkung zu verlieren.

Wenn Sie bemerken, dass Ihre Bremsen nachlassen, sollten Sie unbedingt eine Pause einlegen und die Bremsen abkühlen lassen. Außerdem müssen Sie möglicherweise die Beläge ersetzen, wenn sie stark abgenutzt sind.

Bremsschwund kann ein ernsthaftes Problem sein, daher ist es wichtig, sich dessen bewusst zu sein. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Bremsen nicht so gut funktionieren, wie sie sollten, sollten Sie einen Fachmann zu Rate ziehen.

Welche Bremsbeläge sind besser: Keramik oder Metall?

Die Antwort auf diese Frage hängt von einigen Faktoren ab. So eignen sich beispielsweise Sintermetall-Bremsbeläge gut für Hochleistungsfahrten, während Keramik-Bremsbeläge besser für den täglichen Gebrauch geeignet sind. Außerdem ist es wichtig, ein Material zu wählen, das mit dem Bremssystem Ihres Motorrads kompatibel ist.

Welche Bremsbeläge erzeugen weniger Staub?

Keramikbremsbeläge erzeugen in der Regel weniger Staub als andere Beläge. Das liegt daran, dass sie aus einem Material bestehen, das sich nicht so leicht zersetzt. Außerdem enthalten sie kein Metall, sodass keine Gefahr von Rost oder Korrosion besteht.

Nützliches Video: Sinter- oder organische Bremsbeläge? Das ist der Unterschied!


Schlussfolgerung Absatz

Wie Sie sehen, gibt es beim Kauf von Motorrad-Bremsbelägen eine Menge Dinge zu beachten. Wenn Sie jedoch die Faktoren beachten, die in diesem Artikel besprochen wurden, sollten Sie in der Lage sein, die besten Bremsbeläge für Ihre Bedürfnisse mit Leichtigkeit zu finden. Überlegen Sie, wofür Sie die Beläge benötigen, wie viel Sie bereit sind auszugeben, und welche Art von Motorrad Sie haben, bevor Sie Ihre endgültige Entscheidung treffen. Mit ein wenig Recherche sollten Sie in der Lage sein, den perfekten Satz Motorrad-Bremsbeläge im Handumdrehen zu finden!


Quellen und interessante Links:

  1. https://www.topspeed.com/motorcycles/guides/motorcycle-braking-systems-explained-ar186949.html
  2. https://www.rideapart.com/features/245670/what-you-should-know-about-motorcycle-brake-pads/
  3. https://bikerrated.com/gear/parts/best-motorcycle-brake-pads/
  4. https://www.motorcyclistonline.com/how-to-change-motorcycle-disc-brake-pads/
  5. https://www.reliancegeneral.co.in/Insurance/Knowledge-Center/Blogs/Motorcycle-Brake-Maintenance-Guide.aspx